JBS bleibt am Standort und wird größer

Die Jugendbildungsstätte Saerbeck bleibt am Standort in Westladbergen. Das Haus wird modernisiert, erweitert und durch einen Anbau ergänzt.

Die Ansicht zeigt einen Blick auf den Eingangsbereich. Auch die Fassade wird neu gestaltet. Bei den Baumaßnahmen sollen nachhaltige Baustoffe verwendet werden.                                                   

 

Die Jugendbildungsstätte Saerbeck wird wachsen – und zwar am bekannten Standort in Westladbergen.
Der zwischenzeitlich diskutierte Neubau des Hauses in der Ortsmitte Saerbeck wurde aufgrund der Kostensituation verworfen; nun wird das bestehende Gebäude modernisiert und um einen Anbau ergänzt. Diese Lösung ist erheblich kostengünstiger. In diesem Sommer soll der Bauantrag eingereicht werden, Baubeginn könnte im Jahr 2023 sein.
Mit dem Modernisierungs- und Erweiterungsvorhaben wird das Raumangebot der Bildungsstätte verbessert: Ein großer Tagungsraum für 80 Personen soll entstehen, der etwa auch für Chor- oder Orchesterproben genutzt werden kann. Der Eingangsbereich und die Rezeption werden neu gestaltet. Ein wichtiger Punkt ist die Modernisierung der Gästezimmer. Die Vier-Bett-Gästezimmer werden vergrößert und bekommen alle ein eigenes Bad, damit hat jedes Zimmer in der Jugendbildungsstätte eine eigenen Sanitärbereich.
Zugleich werden die Etagenbetten ausgemustert und durch Einzelbetten ersetzt. „Diese Ausstattung ist inzwischen Standard in vielen Einrichtungen, den wir künftig allen unseren Gästen bieten können“, freut sich Johannes Dierker, Leiter der JBS.
Bei Anbau und Modernisierung wird CO2-Neutralität eine große Rolle spielen. Nachhaltige Baustoffe sollen verwendet werden, die Heizungsanlage wird auf der Basis erneuerbarer Energien modernisiert und auf dem Dach erzeugt künftig eine Photovoltaikanlage Strom.  Ziel: Der Energieverbrauch soll dank erneuerbarer Energien CO2-neutral sein.
„Mit den Maßnahmen machen wir die Jugendbildungsstätte zukunftssicher“, so Dierker. „Wir reagieren damit auch auf die wachsende Zahl von Buchungsanfragen in der Zeit vor der Pandemie.“
Wenn die Coronakrise überwunden ist, wird die Nachfrage nach Bildungsangeboten in der Jugendbildungsstätte wieder das gewohnte Niveau erreichen, ist man sich in der JBS sicher. Dafür stellt man jetzt die Weichen.

 

(Auszug aus dem  JBS-Newsletter Januar 2022)